Keith Dowman

Keith DowmanKeith Dowman ist ein Übersetzer und Lehrer des Dzogchen. Er lernte von den großen Dzogchen-Lamas Dudjom Rinpoche und Kanjur Rinpoche und lebte fast 50 Jahre in Benares (Varanasi/Indien) und in Kathmandu (Nepal). Einige seiner Übersetzungen sind Sky Dancer, Longchenpas Natural Perfection und Spaciousness, um nur einige zu nennen, sowie die Dzogchen Anthologie „Der Flug des Garuda„.

Keith Dowman gelangte 1966 als englischer Kulturflüchtling nach Benares, wohin er von Europa über Land reiste. Von gelegentlichen Kurzbesuchen im Westen abgesehen, verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens auf dem Subkontinent, eingetaucht in existenziellen Buddha Dharma. In Indien und Nepal lebte er – nicht immer in Gemeinschaft mit Tibetern – als Yogi, Mönch und Pilger, und dann als Laienpraktizierender, sowie als Gelehrter und Dichter, herrlich frei von westlichem Akademikertum und Kulturinstitionen aller Art.

Im Indien der Sechziger Jahre hatte er das Glück, den infolge chinesischer Besatzung nach Indien geflohenen Großväter-Lamas gleich nach ihrer Ankunft im Exil zu begegnen. In jenen berauschenden Jahren, als die alten Lamas äußerst empfänglich für das Drängen westlicher Schüler waren, die nach Bestätigung für die Gültigkeit ihrer eingeschlagenen Lebenswege suchten, empfing er Einweihung, Kraftübertragung, Kernunterweisungen und persönliche Führung von Dudjom Rinpoche Jigdral Yeshe Dorje und Kanjur Rinpoche Longchen Yeshe Dorje, die seine Wurzellehrer wurden, sowie von vielen anderen Nyingma Lamas und Lamas anderer Schulen, insbesondere von Khamtrul Rinpoche und dem 16. Kamapa Rigpai Dorje. Chögyal Namkhai Norbu bemerke über ihn, „[Keith Dowman] hat durch glückliche Fügung im Einvernehmen mit vielen großen Meistern die Verwirklichung des Dzogchen verinnerlicht.“

Nachdem er sich in Kathmandu niedergelassen hatte, übersetzte er in den Achtzigern die im Stil Rabelais‘ verfasste Hagiographie (von Drukpa Künleg) Der Heilige Narr, sowie auch die der Gefährtin des Guru (Rinpoches), Yeshe Tsogyal, Sky Dancer, die beide immer noch erhältlich sind. Sobald Tibet für ausländische Reisende geöffnet wurde, entstand aus seinen drei Jahren wiederholter Wanderungen durch das zentrale Hochland der Pilgerführer durch Zentraltibet. Auch die Power Places of Kathmandu entstanden in den Achtzigern als Beschreibung von Pilgerorten des Kathmandutals. Meister der Mahamudra – Legenden der Vierundachtzig Mahasiddhas war die Frucht seiner Verbindung mit der Kagyu Linie. In letzter Zeit, in der er sich seltener im umweltbelasteten Kathmandutal aufhielt, das Vajrayana hinter sich lassend, konzentrierte er sich ausschließlich auf die Übersetzung von Dzogchen-Texten: Der Flug des Garuda, Natürliche Vollendung, Maya Yoga, The Great Secret of Mind, und Spaciousness – Longchenpas Schatz des Dharmadhatu, sowie Guru Pema Here and Now – The Mythology of the Lotus-Born – sein jüngstes Buch, das zu den Anfangsmythen von Padmasambhava zurückkehrt, um die Realität des Dzogchen zu verdeutlichen.

Seit 1992 lehrt er den Dharma, in der ursprünglichen Absicht, eine Verbindung von Ost und West zu schaffen, die als Zugang zum Buddhadharma der Lamas dienen sollte. Jetzt, nachdem dieses Ziel erreicht wurde, lässt er selbst das Dzogchen als Teil des Vajrayana hinter sich und widmet sich ganz der Essenz von Dzogchen, die er als Radikales Dzogchen bezeichnet, als seiner vorrangigen Aufgabe und dem hauptsächlichen Inhalt seiner Lehrtätigkeit.

Heimatlich noch mit Kathmandu verbunden, führt er einen nomadischen Lebensstil und lehrt weltweit die Dzogchen Nicht-Meditation. Dieses Dzogchen, das sich aus den frühen Nyingma Tantras herleitet und frei von der im westlichen Buddhismus so verbreiteten Neigung zu spirituellem Materialismus ist, kulturell unabhängig und mit westlichem Denken leicht vereinbar, kann ein Schlüssel zur Wiederbelebung und Erneuerung westlich geprägter mystisch-existenzieller Erfahrung werden, so glaubt er.

(von Keith Dowmans Webseite, deutsche Übersetzung von Matthias Braeunig, März 2016)

Keith Dowman ist der Autor verschiedener Bücher über den tibetischen Buddhismus. Seit Mitte der 90iger Jahre besucht er auch regelmäßig Deutschland und unterrichtet Dzogchen für »Urbane Yogis«. Keith Dowman über sich:
»Ich bin seit weit mehr als dreißig Jahren im buddhistischen Umfeld unterwegs und lebe mit Newaris, Tibetern und westlichen Buddhisten in Indien, Nepal und Tibet. Als Kultur-Flüchtling englischer Herkunft habe ich einige Jahre lang die religiösen Praktiken der Hindus in Benares/Indien erkundet, bevor ich in den Sechzigern an den heiligen Stätten Nordindiens auf geflohene tibetische Lamas traf. Nachdem ich Inspiration und Unterweisungen von ihnen erhalten hatte, empfing ich die Laienordination der Nyingma Schule der Tibetisch-buddhistischen Tradition. Außer gelegentlicher Streifzüge zurück in unserer westlichen Kultur, habe ich die folgenden dreißig Jahre in Asien verbracht, wo ich als Laie einen kontemplativen und gelehrsamen Lebensstil in der Tradition verheirateter Lamas pflegte. Meine wichtigsten Übersetzungen aus dem Tibetischen sind ›Der Heilige Narr‹ – die Biographie eines tantrischen Yogis, ›Sky Dancer‹ – die Biographie einer Yogini, ›Meister der Mahamudra‹ – die Legenden tantrischer, indischer Meister, und ›Geheimes, heiliges Tibet‹. Meine Dzogchen Übersetzungen umfassen ›Der Flug des Garuda‹ – eine Sammlung von Texten zur Dzogchen Meditation, und die beiden zuletzt veröffentlichten wichtigen Dzogchen Texte der Fünf Ursprünglichen Übertragungen von Vairotsana (›Im Auge des Sturms‹) sowie Longchenpas maßgeblichen Schatz der Natürlichen Vollendung (›Old Man Basking in the Sun‹). Ich habe die tantrische Praxis frei von Ritual und kulturellem Überbau gelehrt, doch gebe ich jetzt Unterweisungen in Dzogchen wo immer ich kann. Bitte besucht meine Webseite: http://keithdowman.net/ als Ressource für Dzogchen und Vajrayana Buddhismus.«

Bücher dieses Autors:

Dieser Beitrag wurde unter Autoren abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.