Finding Freedom, Rezension in Ursache & Wirkung

Finding Freedom – Wer Lust hat, die buddhistische Lehre in ihrer Fülle und Unterschiedlichkeit kennenzulernen, sollte dieses Buch auf seine Leseliste setzen.

Es vereint Texte aus verschiedenen Traditionen: dem Theravada, dem Mahayana und der Dzogchen Tradition. Das Besondere daran: Es ist eine Neuübersetzung, James Low hat das Vokabular der heutigen Zeit angepasst. Der Inhalt kurz zusammengefasst: Es geht um die großen Themen. Das Kapitel ‚Fight the Good Fight‘ präsentiert Auszüge aus dem Dhammapada, den Aussprüchen Buddhas, und kreist darum, warum schlechtes Handeln oft mit negativen Konsequenzen endet und gutes Handeln positive Ergebnisse erzeugt. Das ist allerdings nur eine von vielen Fragestellungen. Auch im Mahayana und im Dzogchen-Buddhismus beschäftigt man sich mit den alltäglichen Schwierigkeiten des Lebens. Zentral ist dabei das Ursache-und-Wirkungs-Prinzip. Man kann nachlesen, wie das mit den Emotionen und ihren Ursachen ist, warum sie das illusorische Ego abschneiden und warum Leerheit Vielfalt sein kann. Eine empfehlenswerte Lektüre zur Selbsterkenntnis.

James Low, Nuden Dorje, Ayu Khandro, Gonpo Wangyal
Finding Freedom: Texts from the Theravadin, Mahayana and Dzogchen Buddhist traditions
Wandel Verlag – Edition Khordong 2019
292 Seiten, 30 €

Die Rezension erschien in Ursache/Wirkung, Buddhistisches Magazin, Österreich, 2019 LINK

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.