Chöd Khandro Gadgyang by Jigme Lingpa

Dieser Praxistext ist ausschließlich für Praktizierende dieser anspruchsvollen Meditationsmethode bestimmt, die von einem gelernten und erfahrenen Lehrer dieser Tradition entsprechend eingeführt wurden. Siehe auch weiter unten.

Chöd (Tibetan, gcod lit. ‚to sever‘), is a spiritual practice found in the Bön tradition as well as in the Nyingma and Kagyu schools of Tibetan Buddhism. It originated in the 11th century and is still practised today. Also known as Cutting Through the Ego, the practices are based on the Prajñāpāramitā or Perfection of Wisdom sūtras, which expound the emptiness concept of Buddhist philosophy.

According to Mahāyāna Buddhists, emptiness is the ultimate wisdom of understanding that all things lack inherent existence. Chöd combines prajñā­pāramitā philosophy with specific meditation methods and tantric ritual. The chöd practitioner seeks to tap the power of fear through activities such as rituals set in graveyards, and visualisation of offering their bodies in a tantric feast in order to put their understanding of emptiness to the ultimate test.

Chöd literally means „cutting through“. It cuts through hindrances and obscurations, sometimes called ‚demons‘ or ‚gods‘. Examples of demons are ignorance, anger and, in particular, the dualism of perceiving the self as inherently meaningful, contrary to the Buddhist doctrine of anatta (non-self). This is done in a powerful meditative ritual which includes „a stunning array of visualizations, song, music, and prayer, it engages every aspect of one’s being and effects a powerful transformation of the interior landscape.“

According to Jamgön Kongtrül, Chöd involves „accepting willingly what is undesirable, throwing oneself defiantly into unpleasant circumstances, realising that gods and demons are one’s own mind, and ruthlessly severing self-centered arrogance through an understanding of the sameness of self and others.“

Direkt Kaufen

Jigme Lingpa

Jigme Lingpa (‚Jigs-med gling-pa, 1730–1798) was a Tibe­tan tertön of the Nyingma lineage of Tibetan Buddhism. He was the promulgator of the Longchen Nyingthik, the Heart Essence teachings of Longchenpa, from whom, according to tradition, he received a vision in which the teachings were revealed. The Longchen Nyingthik eventually became a very famous and widely practised cycle of Dzogchen teachings. The Sound of Dakini Laughter is a well known Chöd sādhanā from the Longchen Nyingtik.

Gedruckt in Berlin auf FSC zertifiziertem 100% OBA- , säure, chlor- und holzfreiem, recycle- und biologisch abbaubarem Papier, alterungsbeständig gemäß ISO 9706.

Liebe Leser, liebe Dharma-Freunde, wir bitte zu beachten:
Praxistexte und Dharma-Bücher im Allgemeinen sind Mittel zur Verwirklichung der Befreiung vom Leiden und sie werden als Buddhas Worte angesehen. Bitte behandelt sie respektvoll. Bevor solche Dharmatexte gelesen und praktiziert werden, ist es üblich, eine formelle Übertragung (Lung; āgama) der Worte zu erhalten. Um für das Mandala ermächtigt zu werden, sollten wir die Einweihung (dBang, pron.: ‘wang’; abhieka) bekommen. Um ein korrektes Verständnis für die Anwendung der im Text enthaltenen Methoden zu erlangen, sollten wir mündliche Unterweisungen (Man Ngag) von einem qualifizierten Meister der Tradition erhalten. Man sollte auch die mit der Praxis verbundenen Verpflichtungen (Dam Tshig; samaya) kennen. Um tantrische Meditationstechniken auf die richtige Art und Weise zu erlernen, sollte man sich folglich auf einen vertrauenswürdigen und gelehrten Lehrer stützen (bLama). Dies ist besonders wichtig für zornvolle Praktiken. Aber in jedem Fall können solche Bücher zur Verehrung an Ihrem Altar aufbewahrt werden. Meditieren und beten Sie, dass die Lehren in Ihr Leben integriert werden, um ein besserer Mensch werden und der Welt großen Nutzen bringen.

Samaya

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigungen, Englischsprachige Bücher, Neuerscheinungen, Praxisbücher veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.